Weihnachten

Der kleine Zimtstern

Ein Märchen von Birgit Kraneiß – Hopp

Bald ist es soweit – die königlichen Weihnachtsfestberater werden sich unter das Volk mischen und an alle den diesjährigen Wunsch des Königs verkünden. Jeder muss dafür sorgen, dass der König ein außergewöhnliches Fest genießen kann. Der König will nicht, dass es so langweilig verstaubt wie im Vorjahr wird. Er will alles anders haben. Besonders auf der königlichen Weihnachtsfesttafel soll es funkeln und duften wie nie zuvor. Er will das außergewöhnlichste Weihnachtsgebäck aller Zeiten serviert bekommen. Wenn er es nicht bekommt, wird er Weihnachten ausfallen lassen. Er ist der Bestimmer, er ist der König. Er darf das!

Ach du Schreck, bloß das nicht.

Luise und Gerd, ein armes Bäckerehepaar, sind ratlos. Sie haben kaum noch Mehl und in die Backstube ist kalt. Dann tauchen auch noch drei hungrige Ganoven auf, die wandernden Mehlwürmer. Aber am Ende leuchtet größtes Glück, wenn sich alles zu einem süßen zauberhaften Gebäck verwandeln wird.

Aber das erzähle ich ganz ausführlich, eins nach dem anderen. Da darf ich nichts weglassen. Das Wunder ist zu köstlich. Ein kleiner Zimtstern voller großer Wünsche, der sich einfach nicht damit abfinden kann, nur zum weihnachtlichen Vernaschen gemacht worden zu sein. Er träumt doch tatsächlich von einem außergewöhnlichen Leben als kleiner Stern am blauen Nachthimmel zu leuchten oder als Seestern am Meeresboden zu liegen  oder als Sheriffstern an einer staubigen Weste zu blinken. Oh je, oh je….